DSL-Vergleichbeim Testsieger

jetzt bis zu300€Bonus

Vergleichen

Notwendige Angaben in den Rechner eintragen

Wechseln

Wählen Sie Ihren passenden Tarif
und füllen Sie die Dokumente aus

Sparen

Durch den wechsel können Sie bares Geld sparen

DSL-Vergleich

Mit einem regelmäßigen DSL-Vergleich können Sie bares Geld sparen. Vergleichen Sie bei jetz-sparen die Angebote zahlreicher Internetanbieter und finden Sie den günstigsten Tarif. Egal ob Internet, Telefon oder TV – wir zeigen Ihnen alle verfügbaren Angebote auf einen Blick. In unserer übersichtlichen Darstellung sehen Sie sofort den günstigsten Tarif ganz ohne versteckte Kosten. Der angezeigte monatliche Durchschnittspreis enthält alle Gebühren und Rabatte und sorgt damit für eine transparente Preisstruktur

DSL - Was steckt dahinter?

DSL steht für „Digital Subscriber Line“ und bedeutet übersetzt „Digitaler Teilnehmeranschluss“. Im Grunde können Daten mit einer hohen Geschwindigkeit von bis zu 1.000 Mbits/s über Kupferleitungen gesendet und empfangen werden.

Heutzutage versteht die Allgemeinheit unter dem Begriff „DSL“ das schnelle Surfen im Internet.

Online günstige DSL-Tarife finden

Um den passenden DSL Anbieter für Ihre Bedürfnisse zu finden, wählen Sie einfach die gewünschte Geschwindigkeit aus und geben Sie Ihre Vorwahl in unseren kostenlosen DSL-Vergleich / Vergleichsrechner ein. Mit einem Mausklick erhalten Sie einen Überblick über alle verfügbaren Tarife. Hat ein Angebot Ihr Interesse geweckt? Sie können jeden Tarif ganz einfach von zu Hause aus online bestellen.

Worauf muss ich bei einem Wechsel achten?

Vor dem Wechsel sollte darauf geachtet werden, dass die Vertragslaufzeit beim bisherigen Anbieter eingehalten wird. Die Verträge laufen oftmals mindestens 12 oder 24 Monate lang und können anschließend mit einer meist dreimonatigen Frist gekündigt werden. Deshalb ist es ratsam, die Kündigung so früh wie möglich einzureichen, sobald der Entschluss zu einem Anbieterwechsel feststeht. Einige Anbieter übernehmen bei einem Wechsel die Kündigung des bisherigen Vertrages.

DSL - Verfügbarkeit

Mithilfe unserer DSL-Verfügbarkeitsprüfung können Sie bereits vorab einsehen, ob der gewünschte DSL-Tarif auch an Ihrer Anschrift verfügbar ist. Die DSL-Verfügbarkeit ist abhängig von der vorhandenen Infrastruktur in Ihrer Region. Geben Sie hierzu lediglich Ihre vollständige Adresse in unseren Vergleichsrechner ein und schon erhalten Sie alle wichtigen Informationen. Dieser Service ist selbstverständlich vollkommen unverbindlich und kostenlos für Sie.

Sonderkündigungsrecht bei DSL - Verträgen

Sonderkündigungsrechte bestehen bei einem Umzug ins Ausland oder einem Todesfall. In diesen Fällen kann der Vertrag vorzeitig gekündigt werden. Wenn Sie zwar nicht ins Ausland ziehen, der bisherige Anbieter jedoch die neue Adresse nicht beliefern kann, ist eine Kündigung mit einer Frist von drei Monaten möglich. Unter Umständen kann auch ein zweiwöchiges Sonderkündigungsrecht in Kraft treten. Hierzu ist allerdings eine individuelle Prüfung notwendig. Auch die dauerhafte Unterschreitung der im Vertrag definierten Verbindungsgeschwindigkeit kann ein Sonderkündigungsrecht auslösen. Am besten lassen Sie sich in diesen Gelegenheiten von einem Anwalt unterstützen. 

Gibt es ein Unterbrechung der Internetversorgung durch einen Wechsel?

Der § 46 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) besagt, dass Internetanbieter innerhalb von 24 Stunden den Wechsel vornehmen müssen. Scheitert der Wechsel zum angekündigten Termin, ist der bisherige Anbieter zur Weiterversorgung verpflichtet, wenn die Unterbrechung der Telekommunikationsversorgung sonst länger als einen Kalendertag betragen würde. Längere Unterbrechungen müssen daher nicht befürchtet werden. Sie sollten jedoch den Wechsel rechtzeitig einleiten. Informieren Sie den neu gewählten Versorger mindestens vier Wochen vor Ablauf der Kündigungsfrist über den geplanten Wechsel und beauftragen Sie ihn mit der Kündigung beim alten Anbieter. Dies sorgt für eine nahtlose Umschaltung und verringert das Risiko längerer Ausfälle.

1. DSL-Tarife richtig vergleichen und bares Geld sparen

Heutzutage ist die Verfügbarkeit von Internet über DSL sehr hoch. Insgesamt 97 Prozent der deutschen Haushalte können Internet und Telefon über die DSL-Leitung nutzen. Noch vor wenigen Jahren sah die Lage ganz anders aus. In einigen Regionen gestaltete es sich schwierig, überhaupt eine DSL-Leitung zu erhalten. DSL war damals entsprechend noch ein ziemlich teures und aus heutiger Sicht eher langsames Vergnügen. Doch mittlerweile schreitet der DSL-Ausbau immer weiter voran und die Infrastruktur ist fast überall ausreichend ausgebaut, um DSL bereit zu stellen. Dabei ist DSL 16000 am weitesten verfügbar. Ständig versuchen Anbieter, neue Kundengebiete zu erschließen, wodurch ein starker Wettbewerb auf dem Telekommunikationsmarkt herrscht. Die Auswahl an DSL-Anbietern und Tarifen ist so groß wie noch nie. Mit dem richtigen DSL-Vergleich, kannst du von der aktuellen Marktlage profitieren und DSL-Tarife zu top Konditionen erhalten. In unserem DSL-Guide zeigen wir dir, worauf es beim DSL-Vergleich ankommt und wie du langfristig viel Geld sparst. Denn häufig gibt es für den gleichen Preis deutlich schnellere Leitungen. Und wer gibt schon gerne Geld aus, das er nicht muss? Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks findest du schnell und einfach den passenden Tarif für dich.

 

Welche Vorteile hat ein DSL-Anbieterwechsel?

Mit einem DSL-Wechsel können in erster Linie Kosten eingespart werden. Dank der dynamischen Marktlage werden je nach Angebot für die gleiche monatliche Leistung weniger Tarifgebühren fällig. Ein DSL-Anbieterwechsel macht auch dann Sinn, wenn du deinen aktuellen Tarif  erweitern willst, beispielsweise mit mobilem Internet oder einer höheren Geschwindigkeit. Zahlreiche Angebote für Neukunden machen den DSL-Wechsel noch attraktiver. Ein Online-Wechsel dauert zudem nur wenige Minuten. Fülle einfach das Wechselformular aus und dein neuer Anbieter kümmert sich um alle weiteren Angelegenheiten. 

Mit einem cleveren DSL-Vergleich kannst du nicht nur Kosten sparen, sondern auch den Funktionsumfang deines bisherigen Anschlusses deinen aktuellen Bedürfnissen anpassen.

 

Verfügbarkeitscheck

Bevor du dich für einen neuen DSL-Tarif entscheidest, solltest du die Internet-Verfügbarkeit in deiner Region überprüfen. Mit einem Verfügbarkeitscheck erfährst du, welche Verbindungsgeschwindigkeiten an deinem Wohnort realisiert werden können und welche Anbieter in deinem Anschlussgebiet verfügbar sind. Gib einfach deine Ortsvorwahl in den Rechner ein und schon bekommst du alle verfügbaren Tarife angezeigt. Dort, wo der DSL-Verfügbarkeitscheck negativ ausfällt, kannst du alternativ auf Kabel-Internet, Satelliten-Tarife oder das LTE-Netz zurückgreifen. Während sich die Verfügbarkeit von Kabel-Internet ähnlich wie bei DSL verhält, sind Satelliten- und LTE-Tarife nahezu flächendeckend verfügbar. Alle preiswerte Alternativen findest du mit dem DSL-Vergleich von jetzt-sparen.de.

 

Die wichtigsten Punkte beim DSL-Vergleich

- Internetgeschwindigkeit
- Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist
- monatliche Grundgebühr sowie der Gesamtpreis
- Kleingedrucktes lesen, insbesondere versteckte Kosten für Zusatzleistungen
- heimliche Drosselung
- benötigte Hardware
- Cashback oder Neukunden-Boni

Die richtige Hardware für deinen DSL-Anschluss

Die vielen Angebote unterscheiden sich nicht nur in der Tarifhöhe, sondern auch in der bereitgestellten Hardware für deinen DSL-Anschluss. Eine geeignete Hardware ist die Grundvoraussetzung, um DSL empfangen zu können. In der Regel bekommst du als Kunde die notwendige DSL-Hardware mitgeliefert. Ein passendes Modem regelt den Datenverkehr zwischen dem heimischen Rechner und der Internetleitung. Früher wurde zusätzlich ein separater WLAN-Router benötigt, um mehreren Geräten die Verbindung zum Internet zu ermöglichen. Mittlerweile sind alle Funktionen ganz komfortabel in einem Gerät miteinander vereint.

Je nach Tarif ist die passende Hardware entweder komplett kostenlos im Gesamtpaket enthalten oder muss gegen einen Aufpreis gemietet oder gekauft werden. Im Durchschnitt beträgt die Miete für einen WLAN-Router zwischen zwei bis fünf Euro monatlich. Für Neukunden gibt es oftmals Angebote mit kostenloser Hardware. Wem die vom Anbieter zur Verfügung gestellten Modelle nicht ausreichen, der kann selbstverständlich auch leistungsfähigere Geräte erwerben.

 

Mit Cashback und Neukunden-Bonus noch mehr sparen

Innerhalb der letzten Jahre sind die Kosten für DSL-Tarife deutlich gesunken. Bereits unter 20 Euro erhältst du eine Internet-Flatrate. Noch mehr Sparpotential bieten Cashbacks und Neukundenboni. Als Neukunde oder Wechsler erhält man bei vielen Providern attraktive Vorteile und zahlt in den ersten Monaten meist nur einen Bruchteil der Grundgebühr. Auch Startguthaben, kostenlose Hardware oder Entfallen der Bereitstellungsgebühr zählen zu den möglichen Vorteilen. Als Neukunden gelten alle Personen, die erstmals einen Internetzugang bei einem Anbieter bestellen. Auch bei Umzug in ein anderes Vorwahlgebiet oder Änderung des Anschlussinhabers wird man als Neukunde behandelt. Einzige Voraussetzung: Der neue Kunde darf in den letzten drei Monaten vor Abschluss des DSL-Tarifs keinen Internet- oder Telefonanschluss beim selben Anbieter gehabt haben.

Für Wechsler, sprich Personen, die bereits einen aktiven DSL-Anschluss haben und lediglich zu einem neuen Anbieter wechseln, gibt es verschiedene Wechselprämien. Alle, die ihre alte Rufnummer behalten wollen und diese portieren lassen, zählen ebenfalls zu den Wechslern. Viele Provider locken Wechselkunden, indem sie eine Freistellung von der monatlichen Grundgebühr für die Dauer der Restvertragslaufzeit bei ihrem alten Vertrag anbieten. Damit ergibt sich die Möglichkeit, bereits vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit zu einem neuen Anbieter zu wechseln, ohne dass es zu einer Doppelbelastung aufgrund zweier parallel laufender Verträge kommt.

Eine weitere Möglichkeit, Geld zu sparen, bietet sich durch Cashback-Aktionen. Darunter versteht man Geldprämien, die bei erfolgreichem Abschluss eines Vertrages ausgezahlt werden. Es handelt sich um einen einmaligen Sofortbonus, der in der Regel innerhalb von zwei Monaten nach Anschaltung des Internetanschlusses ausgezahlt wird.

Wer häufig vergleicht und wechselt, ist also im Vorteil

 

Wann ist ein Wechsel möglich? - Beachte Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist!

In der Regel beträgt die Mindestvertragslaufzeit bei gängigen Anbietern wie Telekom oder Vodafone 24 Monate. Um mit einem DSL-Vergleich viel Geld zu sparen, musst du deinen Vertrag rechtzeitig kündigen. Die Kündigungsfrist beträgt meist drei Monate. Fehlt es an einer fristgerechten Kündigung, wird der Vertrag für weitere 12 oder 24 Monate verlängert. Um von attraktiven Angeboten auf dem DSL-Markt zu profitieren, eignen sich Tarife mit einer kurzen oder gar komplett ohne Mindestvertragslaufzeit. Damit bleibst du flexibel und kannst bei günstigen Preisen zuschlagen. Die Anbieter O2 sowie 1&1 bieten beispielsweise Internet-Flatrates ohne Mindestvertragslaufzeit an. Für maximale Flexibilität bietet O2 sogar Tarife mit lediglich vier Wochen Kündigungsfrist an. 

Um zu erfahren, welche Mindestvertragslaufzeit und Kündigungsfrist für deinen DSL-Vertrag gilt, lohnt sich ein Blick in deinen Vertrag. In den Vertragsbedingungen findest du alle relevanten Konditionen.

 

Tipp: Am besten markierst du dir direkt nach Abschluss eines neuen DSL-Vertrages den Termin für die Kündigung im Kalender. So verpasst du sicherlich keine Frist mehr!

Denn nicht selten wird nach zwei Jahren Laufzeit die monatliche Gebühr angehoben beziehungsweise fallen Neukundenboni weg. Um weiterhin von einem günstigen Tarif zu profitieren ist daher ein DSL-Anbieterwechsel nach Ende der Mindestvertragslaufzeit sinnvoll.

 

Vorsicht bei Drosselung der Surfgeschwindigkeit

Es gibt einige wenige Anbieter, die nach Erreichen eines bestimmten Datenvolumens die DSL-Surfgeschwindigkeit für den Rest des Monats drastisch reduzieren. Achte beim DSL-Vergleich deshalb darauf, ob pro Monat eine Obergrenze für die Datennutzung festgelegt ist. Denn nach Ausschöpfung des Datenvolumens kannst du zwar weiterhin surfen, allerdings deutlich langsamer als vorher. Für Vielsurfer eignen sich Verträge mit einer Datendrosselung daher eher weniger. Personen, die seltener im Web unterwegs sind, können diese vermeintliche Benachteiligung unter Umständen zu ihrem Vorteil nutzen. Denn Verträge mit einer Drosselung sind im Vergleich zu herkömmlichen DSL-Tarifen meist günstiger. Wer völlig ungebremst im Internet surfen will, sollte darauf achten, dass der DSL-Vertrag keine Drosselung der Surfgeschwindigkeit enthält.

2. So findest du die richtige DSL-Geschwindigkeit

Ein besonders wichtiges Thema bei der Wahl des passenden DSL-Anschlusses ist die Internetgeschwindigkeit. Denn die zahlreichen Angebote unterscheiden sich nicht nur im Preis und den sonstigen Serviceleistungen, sondern auch in der angebotenen Surfgeschwindigkeit. Zur Bestimmung der passenden DSL-Geschwindigkeit sollten die individuellen Bedürfnissen und Angewohnheiten herangezogen werden. Denn nicht jeder benötigt die schnellste Internetverbindung, ebenso wenig wie den modernsten Router oder zusätzliche Tarifoptionen wie mobiles Internet. Wer nur gelegentlich surft oder das Internet lediglich für das Online-Banking und seine E-Mails nutzt, braucht keinen  200 Mbit schnellen DSL-Anschluss. Zumal so hohe Geschwindigkeiten je nach Region gar nicht erst erreicht werden können. Wir verraten dir, wie du denn richtigen DSL-Speed für deine Surfgewohnheiten ermittelst. Denn mit zunehmender Internetgeschwindigkeit steigen auch die monatlichen DSL-Kosten. Mit einem individuellen DSL-Vergleich kannst du jährlich viel Geld sparen und einen passenden Tarif für deine individuellen Bedürfnisse finden.

 

Um herauszufinden, welcher DSL-Speed für deine persönlichen Ansprüche am sinnvollsten ist, solltest du dir folgende Fragen stellen:

• Wie viele Personen nutzen den DSL-Anschluss?

• Nutzen vorwiegend Kinder und Jugendliche das Internet?

• Wie viel Zeit verbringen die einzelnen Personen im World Wide Web?

• Für welche Online-Dienste wird der DSL-Zugang genutzt (E-Mails, Social-Media, Online-Games, Netflix & Co.)?

 

Du kannst dich auch einfach an den verschiedenen  Nutzerprofilen orientieren. Dort beschreiben wir fünf unterschiedliche Surfgewohnheiten und verraten dir, welcher DSL-Speed für den jeweiligen Internet-Typ am sinnvollsten ist.

 

Verbraucherrecht: DSL-Geschwindigkeit langsamer als gebucht

Viele Internet-Provider werben mit festen Geschwindigkeiten bei ihren Tarifen. Doch leider kommt es immer wieder vor, dass man statt der versprochenen Leistung lediglich mit halber Power surft. Mögliche Gründe hierfür sind neben einer schlechten Infrastruktur auch ein hohes Netzaufkommen oder ungeeignete Hardware. Deshalb finden sich in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter die allseits bekannten „bis zu“-Klauseln: bis zu 16 Mbit/s, bis zu 50 Mbit/s, bis zu 100 Mbit/s. Es handelt sich also um theoretische Höchstgeschwindigkeiten, die nur selten erreicht werden. Deshalb muss man als Kunde kleinere Einbußen und Schwankungen der DSL-Geschwindigkeit akzeptieren. Doch was ist, wenn man dauerhaft von zu niedrigen Datenraten betroffen ist? Wer permanent mit weniger als 50 Prozent der vertraglich vereinbarten Geschwindigkeit surft, kann den Vertrag in der Regel außerordentlich kündigen. Da es allerdings immer auf den Einzelfall ankommt, sollten sich betroffene User stets an einen Anwalt wenden, bevor weitere Maßnahmen unternommen werden.

 

1. Der Normal-Surfer

Um den Bedürfnissen der meisten Internetnutzer gerecht zu werden, reicht in der Regel ein herkömmlicher DSL-Anschluss mit 16 Mbit/s oder gar weniger. Mit dieser Geschwindigkeit kann man selbst in einem Zwei-Personen-Haushalt problemlos surfen, chatten, Online-Shopping betreiben, E-Mails abrufen und Online-Banking-Dienste nutzen. Höhere Bandbreiten sind für den klassischen Alltagsnutzer überflüssig. Wer den DSL-Anschluss für die genannten Zwecke alleine nutzt, dem reicht meist sogar eine 6.000er Leitung. 

 

2. Der Streamer

Das Angebot an Streaming-Diensten ist heutzutage so groß wie noch nie. Das klassische Fernsehen rückt immer mehr in den Hintergrund. Insbesondere die jüngere Generation schaut Serien und Filme zunehmend auf Netflix, Maxdome und Amazon Video. Die angebotenen Serien machen schnell süchtig und können auf diesen Portalen rund um die Uhr auf dem TV, Smarthphone, Tablet oder Notebook gestreamt werden. Um Filme und Videos in HD-Qualität schauen zu können, ist eine stabile Internetverbindung mit genügend Bandbreite notwendig. Grundsätzlich gilt: Je schneller der DSL-Anschluss, desto besser die Videoqualität. Für Filme in scharfer HD-Auflösung solltest du mindestens zu einer DSL-Leitung mit einer Geschwindigkeit von 16 Mbit/s greifen. Doch sobald mehrere Personen parallel streamen oder gleichzeitig im Internet gesurft wird, werden höhere Bandbreiten benötigt. Damit es nicht zu nervigen Unterbrechungen kommt, wird ein DSL-Tarif mit 25 Mbit/s empfohlen. Eine flüssige Wiedergabe von 4K-Inhalten garantiert eine DSL 50.000 Leitung – selbst wenn mehrere Leute gleichzeitig auf das Netz zugreifen.

 

3. Der IPTV-Nutzer

Wer statt Streaming doch lieber auf klassisches Fernsehen setzt, kann mit IPTV beim wöchentlichen Filmabend noch eine Schippe draufsetzen. Die innovative Technologie des Fernsehens übers Internet überzeugt mit einer großen Auswahl an HD und Ultra-HD-Sendern, einer hochwertigen Bildqualität und vielen weiteren Extras. Sendungen aufnehmen, anhalten und zurückspulen ist mit IPTV problemlos möglich. Für eine flüssige Wiedergabe von HD-TV via Internet ist jedoch eine stabile Verbindung notwendig – mindestens DSL 32.000 sollten es sein, um IPTV auf einem Fernseher darstellen zu können. Wer auf mehreren Geräten gleichzeitig HD-TV via Internet empfangen möchte und nebenbei noch eine normale Internetnutzung garantieren will, muss zu höheren Bandbreiten greifen. Um auf zwei Fernsehgeräten gleichzeitig IPTV zu nutzen, ohne dass die Qualität leidet, wird ein DSL-Tarif mit 50 Mbit/s empfohlen. Mit einem 100 Mbit schnellem Anschluss ist der Empfang von IPTV auf mindestens drei Fernsehern gleichzeitig möglich, ohne dass es zu Ausfällen und Geschwindigkeitseinbußen bei anderen Internet-Diensten kommt.

 

4. Der Online-Gamer

Online-Gamer sind auf eine stabile und leistungsstarke Internetverbindung angewiesen. Auch wenn das Spielen selbst meist gar nicht so viel Bandbreite benötigt, verbrauchen die Installation sowie die zahlreichen Updates enorm viel Datenvolumen. Nicht selten werden Dateien im zweistelligen Gigabyte-Bereich heruntergeladen. Mit einer DSL-Geschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s sind Gamer auf der sicheren Seite. Selbst wenn eine weitere Person im Haushalt gleichzeitig den Internetanschluss nutzt, läuft das Spiel flüssig und ermöglicht eine kurze Reaktionszeit. Denn nichts ist ärgerlicher als eine stotternde Verbindung und damit einhergehende Verzögerungen, die dem Online-Gegner im Duell einen Vorteil bringen.

 

5. Großfamilien und Wohngemeinschaften

Online-Gamer sind auf eine stabile und leistungsstarke Internetverbindung angewiesen. Auch wenn das Spielen selbst meist gar nicht so viel Bandbreite benötigt, verbrauchen die Installation sowie die zahlreichen Updates enorm viel Datenvolumen. Nicht selten werden Dateien im zweistelligen Gigabyte-Bereich heruntergeladen. Mit einer DSL-Geschwindigkeit von mindestens 50 Mbit/s sind Gamer auf der sicheren Seite. Selbst wenn eine weitere Person im Haushalt gleichzeitig den Internetanschluss nutzt, läuft das Spiel flüssig und ermöglicht eine kurze Reaktionszeit. Denn nichts ist ärgerlicher als eine stotternde Verbindung und damit einhergehende Verzögerungen, die dem Online-Gegner im Duell einen Vorteil bringen.

 

Tipp

Lass dich nicht von den Turbo-DSL-Tarifen blenden. Auch wenn viele DSL-Provider mit immer höheren Surfgeschwindigkeiten locken – meist reicht DSL 50.000, um alle Internet-Dienste ohne Verzögerungen und Einbußen zu nutzen.

3. DSL vom Telefon-, Kabel- oder Mobilfunkanbieter

Aufgrund des steigenden Wettbewerbs auf dem Telekommunikationsmarkt wird ein DSL-Vergleich immer rentabler. Neben den herkömmlichen Telefonanbietern bieten nun auch Kabelanbieter wie Kabel Deutschland oder PYUR Telefon- und DSL-Tarife an. Doch auch führende Mobilfunkanbieter erweitern ihre Angebote um DSL-Pakete. Zusätzliche Tarife mit mobilem Internet, sprich LTE, optimieren die aktuelle Marktlage insbesondere für den ländlichen Bereich. Um mit der Konkurrenz mitzuhalten, bauen reine Telefon-Provider ihre Breitbandnetze aus. DSL-Tarife mit noch höheren Surfgeschwindigkeiten sind das Ergebnis. Die Vielfältigkeit der Angebote war noch nie so groß. Vergleiche DSL-Tarife mit jetzt-sparen.de und finde das attraktivste Paket.

 

Welche DSL-Alternativen gibt es?

DSL ist und bleibt eine der gängigsten Lösungen für den heimischen Internetzugang. Doch was tun, wenn der DSL-Anschluss zu langsam ist? Mittlerweile gibt es auf dem Markt eine Vielzahl von weiteren günstigen Alternativen. Internet und Telefonie über das Kabelnetz, Satellit oder Datentarife mit LTE stellen weitere Möglichkeiten dar. Mit Hilfe von unserem Verfügbarkeitscheck erfährst du, welche Technologie an deinem Wohnort zur Verfügung steht. Doch handelt es sich dabei wirklich um echte Alternativen oder vielmehr um Notlösungen? Wir klären auf!

 

Surfen in Lichtgeschwindigkeit mit VDSL

Mit VDSL surfst du noch schneller als mit einem herkömmlichen DSL-Anschluss. Es handelt sich dabei um eine Erweiterung von DSL, bei der eine noch bessere Signalqualität erreicht werden kann. VDSL steht für „Very High DSL“, sprich sehr schnelles DSL. Dank Übertragungsraten von bis zu 100 Mbit/s eignet sich ein VDSL-Anschluss insbesondere für anspruchsvolle Internetanwendungen. Digitales Fernsehen (IPTV), umfangreiche Updates und Back-ups sowie datenintensive Online-Games sind mit VDSL ohne lästige Unterbrechungen und lange Ladezeiten realisierbar. Auch die gleichzeitige Nutzung mehrerer Applikationen ist dank der enormen Breitbandreserven problemlos möglich. Im Gegensatz zur Vorgängertechnik überzeugt VDSL durch spürbar flüssigeres und schnelleres Surfen. Daneben eignet sich VDSL insbesondere dann, wenn der Internetzugang mit anderen Personen im Haushalt geteilt wird. In WGs und Großfamilien surfen meist mehrere Personen gleichzeitig über denselben Anschluss. VDSL stellt in diesen Fällen eine leistungsstarke Lösung dar.

 

Mit VDSL sicherst du dir den besten Komfort! Meist sind VDSL-Tarife im Gegensatz zu herkömmlichen DSL-Angeboten etwas teurer. Für Vielsurfer und Mehrpersonenhaushalte kann sich der erhöhte Surfkomfort jedoch auszahlen. Allerdings ist VDSL noch nicht flächendeckend in Deutschland verfügbar. Checke gleich die Verfügbarkeit der neuen Zukunftstechnologie in deiner Region. Mit unserem VDSL-Vergleich erhältst du die besten Angebote. 

 

Moderne Kabelanschlüsse für maximales Surferlebnis

Dort, wo kein DSL empfangen werden kann, könnte Internet und Telefonie über das Kabelnetz eine Lösung sein. Doch Kabel-Internet ist viel mehr als eine bloße Notlösung! Aufgrund der hohen Surfgeschwindigkeiten stellt der Internetzugang via Kabel eine echte Alternative zu VDSL dar. Mit Geschwindigkeiten bis zu 400 Mbit/s stellt das Kabel-Internet die typischen DSL-Geschwindigkeiten in den Schatten – und das zu einem guten Preis! Die Tarife zeichnen sich durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus. Im Vergleich zu den Angeboten der DSL-Provider erhält man für das gleiche Geld schnelleres Internet. Immer mehr Verbraucher entscheiden sich für Kabel-Internet. Deshalb erweitern Kabel-Provider ihre herkömmlichen TV-Angebote um DSL- und Telefon-Tarife. Über das TV-Kabel können Fernsehen, Internet und Telefon gleichzeitig bezogen werden. Die sogenannten Triple Play Tarife sind besonders beliebt und bieten aufgrund der Kombination mehrerer Leistungen noch mehr Sparpotential. Mit den attraktiven Komplettpaketen wird das Kabel-Internet zum absoluten Allrounder.

 

Bei der Entscheidung für Kabel-Internet sollte allerdings ein Aspekt nicht vergessen werden: Da es sich um einen „gemeinsamen Zugang“ handelt, teilen sich benachbarte Teilnehmer die verfügbare Kapazität. Alle Telefone, Kabelmodems und Fernseher innerhalb eines Netzsegments greifen auf ein und dieselbe begrenzte Kabel-Bandbreite zu. Dort, wo es in der Nachbarschaft eine hohe Anzahl an „Power-Kabel-Internet-Usern“ gibt, kann es also zu Stoßzeiten zu Engpässen in der Datenübertragung kommen. Durch die reduzierte Internetgeschwindigkeit kann unter Umständen das Surferlebnis leiden.

 

Bevor du Kabel-Internet-Tarife vergleichst, solltest du die Verfügbarkeit an deinem Wohnort überprüfen. Denn auch, wenn der Ausbau des Kabelnetzes bereits weit vorangeschritten ist, ist der Internetzugang via Kabel noch nicht bundesweit verfügbar. Mit unserem Verfügbarkeitscheck (LINK) erfährst du in sekundenschnelle, ob Kabel-Internet als leistungsstarke Alternative zu DSL an deinem Wohnort in Frage kommt.

 

LTE-Tarife für Zuhause als DSL-Ersatz

Vor allem für Verbraucher aus ländlichen Regionen stellt die Nutzung von mobilem Internet eine Alternative zum DSL-Anschluss dar. Denn während in Ballungszentren Downloadgeschwindigkeiten von 50 bis 100 Mbit/s problemlos realisiert werden können, hinkt der Ausbau der DSL-Technik auf dem Land deutlich hinterher. Dort, wo kein stationäres Internet in ausreichender Qualität vorhanden ist, können über LTE trotzdem hohe Surfgeschwindigkeiten erreicht werden. Mit LTE-Tarifen für Zuhause sind Geschwindigkeiten bis zu 200 Mbit/s möglich. Die Mobilfunktechnik der 4. Generation ist mittlerweile fast bundesweit verfügbar. Da das Signal via Funk hergestellt wird, fallen aufwendige Verkabelungen vor Ort weg. Entsprechend ist der Ausbau der LTE-Infrastruktur für die Provider mit relativ geringen Investitionen verbunden.

Um Highspeed-Internet über LTE zu empfangen, wird lediglich ein LTE-fähiger Router oder ein entsprechender LTE-Surfstick benötigt. Beides ist meist gegen einen Aufpreis im Vertrag des LTE-Anbieters erhältlich.

 

Allerdings zeigt der Preisvergleich, dass Highspeed-Internet via LTE im Vergleich zu DSL- oder Kabelinternet-Angeboten meist zu einem deutlich höheren Preis erhältlich ist. Zudem sind die meisten LTE-Tarife an ein bestimmtes Datenvolumen geknüpft. Nach Überschreitung der Datengrenze wird die Surfgeschwindigkeit bis zum Ende des Monats gedrosselt. Daher solltest du bei Möglichkeit stets Internet via DSL oder TV-Kabel vorziehen. Prüfe vor Abschluss eines LTE-Tarifs für Zuhause immer die DSL- oder Kabelinternet-Verfügbarkeit. Nur wenn keiner der beiden Anschlüsse verfügbar ist, solltest du auf das mobile Internet als Alternative zurückgreifen.

Hybrid-Internet: DSL und LTE in einem Paket

Mit der innovativen Hybrid-Technologie vereint die Deutsche Telekom erstmals die Vorteile von DSL und LTE in einem Anschluss. Denn LTE-Tarife sind zwar nahezu flächendeckend verfügbar, jedoch stets an ein bestimmtes Datenvolumen gekoppelt. DSL hingegen wird in der Regel ohne Limitierung angeboten, die Zugänge sind jedoch gerade in abgelegenen Regionen sehr langsam. Durch die Kombination des schnellen und gut ausgebauten LTE-Netzes mit dem langsamen DSL in ländlichen Regionen erhält man einen superschnellen Internetanschluss ohne Drosselung. Durch den DSL-Anschluss wird das LTE-Volumen geschont. Für alle Online-Bereiche mit einem geringen Datenaufkommen wird der DSL-Zugang eingesetzt. Erst wenn mehr Leistung gebraucht wird, wie zum Beispiel beim Streamen von HD-Videos, wird mit Hilfe des intelligenten Hybrid-Routers die Mobilfunktechnik hinzugeschaltet. Auf diese Weise erhältst du mit Hybrid-Internet auch auf dem Land Highspeed-Internet ohne Drosselung.  

Internet über Satellit - mehr Notlösung als wirkliche Alternative

Bei wem DSL zu langsam ist und weder Kabel-Internet noch LTE verfügbar sind, könnte ein Internetzugang per Satellit eine Lösung sein. Denn Internet über Satellit ist fast überall möglich und damit gerade für ländliche Regionen oftmals die einzige Alternative. Einzige Voraussetzung: eine Satellitenschüssel sowie freie Sicht auf einen Satelliten. Doch leider sind die Tarife für Satelliten-Internet vergleichsweise teuer. Die meisten Anbieter binden ihre Tarife an ein bestimmtes Datenvolumen, was auch als „Fair-Use-Policy“ bezeichnet wird. Ist das Highspeed-Volumenkontingent aufgebraucht, wird die Surfgeschwindigkeit bis zum Monatsende drastisch reduziert. Pakete mit lediglich 20 Gigabyte Datenvolumen pro Monat kosten im Schnitt 30 Euro. Für Vielnutzer könnten die geringen Datenmengen jedoch schnell zum Problem werden. Für Internet-Flatrates ohne Volumengrenze müssen Satelliten-Nutzer um die 60 bis 70 Euro zahlen. Hinzu kommt, dass die benötigte Hardware deutlich teurer als bei DSL- oder Kabel-Anschlüssen ist.

 

Fazit: Der Online-Zugang über Satellit sollte wirklich nur dann gewählt  werden, wenn es an passenden Alternativen wie DSL, Kabel oder LTE mangelt.

4. DSL-Komplettpakete: Für noch mehr Komfort und Sparpotential

DSL-Komplettpakete werden immer beliebter. Denn die Kombination aus Internet, Telefon und je nach Bedarf TV und Mobilfunk-Tarifen in einem einzigen Paket bietet ein enormes Sparpotential. Je nach Anzahl der vereinten Komponenten spricht man von Double Play (2-play), Triple Play (3-play) oder Quadruple Play (4-play) Tarifen. Nicht nur das günstige Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch der praktische Aspekt macht die DSL-Komplettpakete so attraktiv. Alle Leistungen kommen aus einer Hand. Du hast für alle Anschlüsse nur einen Anbieter und damit auch nur einen Ansprechpartner. Da es nur eine Rechnung gibt, entsteht auch weniger Papierkram. Die Bearbeitungsgebühren sind geringer und der Kunde profitiert von zusätzlichen Rabatten. Mit dem Abschluss eines DSL-Komplettpaketes sparst du damit nicht nur Geld, sondern auch viel Zeit und Aufwand.

Ein weiterer Vorteil: Bei den meisten Kombipaketen können weitere Leistungen auch nachträglich hinzugefügt werden. So kannst du bei Bedarf einen 2-play-Tarif zu einem 3-play oder 4-play-Tarif erweitern und entsprechend deinen persönlichen Bedürfnissen anpassen.

Wenn du also Internet, Telefon, TV und Mobilfunk sowieso nutzt, kannst du durch eine individuelle Bündelung der Leistungen zusätzlich Kosten sparen. Mit dem cleveren DSL-Vergleich (LINK) von jetzt-sparen.de findest du die besten verfügbaren Angebote. Nach Eingabe deiner Vorwahl und der gewünschten DSL-Geschwindigkeit zeigen wir dir passende DSL-Tarife im Überblick.

 

DSL-Anbieterwechsel in 4 Schritten

1. Alten DSL-Vertrag kündigen

2. Internetverfügbarkeit checken

3. Neuen Anbieter finden

4. Einfach und bequem online wechseln

Aktuelle Informationen DSL